VKG_logo

Das Wort zum Sabbat

Den Sabbat dem Geist nach halten

Wann haben Adam und Eva begonnen, das Sabbatgebot zu halten? Wahrscheinlich lautet Ihre Antwort: am zweiten Tag ihrer Existenz.

Die ersten Menschen, oder zumindest die ersten der ersten Menschen, wurden spät am sechsten Tag der Schöpfungswoche erschaffen. Ihre Erschaffung war der erste Schritt in Gottes großem Plan, seine Familie zu erweitern, indem er ewig lebende, gerechte Kinder in seine Familie bringt. Und am nächsten Tag war der siebte Tag der Schöpfungswoche, und Gott machte eine Pause von alledem, was er in den vorangegangenen sechs Tagen getan hatte:

"Und so vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er gemacht hatte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, weil er an ihm ruhte von allen seinen Werken, die Gott geschaffen und gemacht hatte" (1. Mose 2,2-3).

Die eigentliche Bedeutung des hebräischen Wortes für "ruhte" besteht darin, dass man aufhört etwas zu tun oder dass man etwas beendet, was Gott am siebten Tag tat, weil er an den sechs Tagen zuvor "Werke" getan hatte.

Was Gott an diesen sieben Tagen der Schöpfungswoche tat, liefert den Rahmen für das vierte Gebot. Das vierte Gebot basiert auf dem, was Gott an jedem Tag der allerersten aufgezeichneten Woche tat.

"Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligest. Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun ... Denn in sechs Tagen hat der HERR Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der HERR den Sabbattag und heiligte ihn" (2. Mose 20,8-11).

In 1. Mose 2 sehen wir, dass Adam und Eva Anweisungen für die Arbeit erhielten, die Gott für sie vorgesehen hatte. Sie "arbeiteten" jedoch nicht vor dem ersten siebten Tag. Wie in den obigen Versen gezeigt, hielt nur Gott diesen ersten Sabbat "vollständig", weil er an den vorangegangenen sechs Tagen "gearbeitet" hatte. Adam und Eva hielten erst eine Woche später ihren ersten Sabbat im Geiste des Sabbatgebots.

Das vierte Gebot wird auf mehr als die eine Weise verletzt, die offensichtlich ist -- den siebten Tag nicht als einen heiligen Ruhetag zu halten. Das vierte Gebot wird auf zwei andere Weisen verletzt, die häufig vorkommen. Die erste davon ist, einen anderen Tag zum Sabbat zu erklären. Dies macht den wahren Sabbat zu einem Arbeitstag und einen Werktag zu einem Ruhetag -- eine doppelte Verletzung des Sabbatgebots an sich.

Die andere eklatante Verletzung des vierten Gebots begehen diejenigen, die zwar am siebten Tag der Woche ruhen, aber an den ersten sechs Tagen der Woche nicht arbeiten, wie es im vierten Gebot angegeben ist.

Sie meinen vielleicht, dass dieses Problem in der Kirche nicht existieren könnte? Der Apostel Paulus würde Ihnen nicht zustimmen. An die Christen in Thessalonich schrieb er: "Wir hören, dass einige unter euch unordentlich leben und nichts arbeiten, sondern unnütze Dinge treiben. Solchen aber gebieten wir und ermahnen sie in dem Herrn Jesus Christus, dass sie still ihrer Arbeit nachgehen und ihr eigenes Brot essen" (2. Thessalonicher 3,11-12).

Diese Leute waren nicht nur faul und fielen ihren Geschwistern zur Last, sie brachen auch den Sabbat, indem sie an den sechs dafür vorgesehenen Tagen nicht arbeiteten!

Arbeiten bedeutet einfach, produktiv und nützlich zu sein. Wenn wir das vierte Gebot dem Geiste nach halten wollen, dürfen wir diesen wichtigen Aspekt dieses Gebots nicht vernachlässigen: "Sechs Tage sollst du arbeiten."

In diesem Sinn wünsche ich allen einen gesegneten Sabbat.

In christlicher Verbundenheit

Paul Kieffer

Sonnenuntergang Zur Archiv-Übersicht >>